Zahngold-Sammeldose: Viele kleine Spenden für ein großes Ziel
Zusätzliche Behandlungstage in der Zahnambulanz der Caritas Hamburg

Zahngold-Sammeldose:
Viele kleine Spenden für ein großes Ziel

Um zusätzliche Behandlungstage in der Zahnambulanz der Caritas Hamburg zu finanzieren, können Patienten ab sofort ihr altes Zahngold spenden. Sammeln auch Sie in Ihrer Praxis für die Zahnambulanz der Caritas Hamburg!

Der Hamburger Caritasverband eröffnete im September 2016 auf St. Pauli eine Zahnarztpraxis für obdachlose Menschen als Ergänzung zum Zahnmobil. In der Ambulanz können Personen ohne Krankenversicherung und wohnungslose Menschen zahnmedizinisch versorgt werden, deren Behandlung auf dem Zahnmobil nicht möglich ist, weil diese zu zeitintensiv ist oder weil eine Röntgenaufnahme benötigt wird. Zusätzlich können Patienten nach festen Kriterien auch Zahnersatz erhalten, der kostenlos von Böger Zahntechnik gefertigt wird. „Wir könnten noch viel mehr Patienten behandeln, wenn die finanziellen Mittel mehr als zwei Behandlungstage zulassen würden“, so Christine Himberger, Koordinatorin der Caritas-Zahnambulanz. In Hamburg leben etwa 2.000 Menschen auf der Straße, insgesamt sind mehr als 6.000 Menschen wohnungslos.

Zahngold: Jedes Gramm kann Bedürftigen helfen
Um mehr Behandlungstage der Zahnambulanz zu ermöglichen, entstand die Idee der Zahngold-Sammeldosen: Interessierte Zahnarztpraxen erhalten auf Wunsch Informationsmaterial sowie eine Zahngold-Sammeldose. Die Patienten können ihr altes Zahngold direkt in die Dose spenden. Je nachdem, wie schnell sich die Dose füllt, wird sie vom Hamburger Caritasverband vor Ort in der Praxis gewogen und das Ergebnis dokumentiert. Die versiegelte Dose wird dann in eine zertifizierte Scheideanstalt gebracht, wo das Zahngold analysiert, eingeschmolzen und geschieden wird. Der Ertrag wird zum besten Marktpreis ermittelt und direkt an die Zahnambulanz der Caritas überwiesen. Das individuelle Sammelergebnis wird auf einer Urkunde notiert, die sich gut im Wartezimmer der Praxis oder an der Rezeption aushängen lässt. Damit wird die Zahnarztpraxis als offzieller Unterstützer der Zahnambulanz Hamburg ausgezeichnet. „Immer wieder erzählen uns Patienten, dass sie nicht wissen, was sie mit ihrem Altgold machen sollen. Dabei kann jedes Gramm dazu beitragen, bedürftigen Menschen direkt vor der Haustür etwas Gutes zu tun!“, so Petra Schmitt-Böger, Geschäftsführerin von Böger Zahntechnik. Sie hospitierte bereits mehrmals in der Zahnambulanz und hat auch erlebt, wie extrem dankbar die Patienten für die dringend benötigte Hilfe sind. „Es ist uns ein großes Anliegen, dieses einmalige Angebot für Bedürftige in Hamburg nicht nur zu sichern, sondern auch dem Bedarf entsprechend auszubauen.“ Neben dem kostenlosen Zahnersatz, den Böger Zahntechnik auch weiterhin für die Zahnambulanz fertigen wird, übernimmt das Unternehmen daher auch das Ausfahren der Dosen und Informationsmaterialien mit dem hauseigenen Kurierdienst.

Hintergrund: Erfolgsgeschichte Zahnambulanz
Der Erfolg der Zahnambulanz für Obdachlose spiegelt sich in den Behandlungszahlen wider: Obwohl die Praxis aus Kostengründen nur an zwei Tagen in der Woche geöffnet sein kann, gab es seit Herbst 2016 bereits 351 Patientenkontakte. Rund 100 Bedürftige konnte Böger Zahntechnik seitdem mit kostenlosem Zahnersatz versorgen. Pro Monat kommen circa 30 bis 35 Patienten, um die sich insgesamt neun ehrenamtliche Zahnärztinnen und Zahnärzte sowie zwei angestellte zahnmedizinische Fachangestellte kümmern.

Möchten Sie und Ihre Patienten die Zahnambulanz der Caritas unterstützen?
Hier erhalten Sie weitere Informationen und können die Zahngoldsammeldose auch direkt anfordern:
Zahnambulanz der Caritas: , Tel. 040 / 280 140 150
Böger Zahntechnik: , Tel. 040 / 43 11 447

Danke für Ihre Unterstützung!

Ausgabe Juni 2018

Ausgabe Juni 2018

Ausgabe März 2017

Ausgabe März 2017

Ausgabe Februar 2016

Ausgabe Februar 2016

Ausgabe Juni 2015

Ausgabe Juni 2015
 
Ihr Kontakt zu Uns

E-Mail: zahn@boeger.de
Hotline: +49 40 431141

oder klicken Sie auf einen
der nachfolgenden Links: